Sonntag, 7. August 2011

THOMAS HELMER IM DOPPELPASS - JESUS, WARUM TUST DU MIR DAS AN?

Ach, Fußballer und was sie nach ihrer Profi-Laufbahn machen.

Thomas Helmer ist das beste Beispiel. Da sitzt er im "Doppelpass", sein Goatee fein zurecht getrimmt (warum sich manche Männer standhaft für diese furchtbare Art des Bartes entscheiden ist mir immer noch nicht klar), sein Anzug sitzt, er hat Gel im Haar (Tip für alle Männer über 25: macht kein Gel ins Haar, sieht scheiße aus!).
Helmer redet Nonsense, macht einen auf verschwitzte Männerfreundschaft mit Wontorra, vermutlich in Reminiszenz an Udo Lattek, dessen Platz linksaußen er nun eingenommen hat.
Das ständige Kokettieren mit seiner Vergangenheit ("den hätte ich früher abgegrätscht", "wir waren damals so blind, ne, Markus?" [Babbel, Anm.d.Autors]) tut sein Übriges. Helmer ist nicht nur gekünstelt und geleckt, er gibt einfach generell wenig her. 
Dann sitzt da noch der Milchbubi von der "Bild am Sonntag" - sein Name ist mir nicht bekannt und auch egal. Thomas Hermann muss man nicht kommentieren, er nervt schon seit den ersten Tagen von "ran" in den frühen Neunzigern.
Ist das alles, was der "Doppelpass" in dieser Saison zu bieten hat? Ich hoffe, es gibt eine starke Ersatzbank!
PS: Manch einer wird sich an die Fremdscham-Aktion erinnern, als Thomas Helmer - natürlich mit laufenden TV-Kameras - seiner hohlen Friseusenfrau einen öffentlichen Heiratsantrag machte. Schon damals war klar, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Aber er ist ja ein netter Schwiegersohn, von daher wird er von den Massen geliebt.
 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zum Glück ist der Autor nicht verbittert und neidisch...

A.L.Dreyfus hat gesagt…

Neidisch auf Prollo-Mode? Ähm - nein.
Aber guter Geschmack macht ja bekanntlich einsam.

Anonym hat gesagt…

stimmt heute alles noch zu 100% besonders das ding mit helmer

Anonym hat gesagt…

Und immer noch