Montag, 30. Januar 2012

Rick Santorum, ein gewöhnlicher Vollidiot

Arme amerikanische College-Studenten: als wäre ein heillos überteuertes Studium mit Verschuldungsgarantie nicht schon genug! Doch es kommt noch viel schlimmer: in Colleges wird man auch noch indoktriniert! Jawohl! Und zwar von einer liberal agenda.

Das zumindest behauptet der Christenmensch Rick Santorum, seines Zeichens einer der vier übriggebliebenen Präsidentschaftsanwärter der republikanischen Partei. Warum Santorum im Rennen ums Weiße Haus überlebt hat, ist mir ein Rätsel, genau wie bei all den anderen Kandidaten. 
Vielleicht ist der Grund der, dass Santorum den Durchschnittsamerikaner repräsentiert: schlecht gelaunt, adipös, xenophob und Seitenscheitel.

Seine Thesen zum Thema jedenfalls sind steil:


Die amerikanische Linke, so die Ausführungen des pausbäckigen Hamburger-Liebhabers aus Winchester, Virginia, habe ein unglaublich mächtiges Mittel zum Machterhalt und -ausbau in der Gesellschaft gefunden: die Colleges. Die unbedarften, reinherzigen Christenkinder laufen Santorums Ansicht nach alle als fromme Jesusfreaks in die "säkularen Institutionen" und verlieren - upps! - dann im Laufe der ihnen entgegenschlagenden left-wing indoctrination ihren Glauben.
Ein absolutes Unding, so Santorum. Sein Tipp: man solle schnurstracks jedwede Unterstützung für Colleges einstellen, so man sie bisher unterhalten habe. Denn Colleges sind böse, liberal, elitär und gehören zum verhassten Establishment, das den amerikanischen Jugendlichen sowieso nur die moralisch verkommensten Werte vermittelt: Atheismus, Homosexualität, Abtreibung.

Soviel zum Mikrokosmos des Rick Santorum, der leider einen großen Makrokosmos der amerikanischen Gesellschaft wiederspiegelt. Santorum scheint nicht auf die Idee zu kommen, dass die unglaubliche mentale Metamorphose der Studenten am College damit zu tun haben könnte, dass sie dort - entgegen ihrer bisher durch Kirche und TV geprägten Umwelt - mit Fakten, Wissenschaft und seltsamen Thorien - unter ihnen die Evolutionstheorie - in Berührung kommen und auf Grundlage dieser fiesen Phänomene ihr Gehirn einschalten. 

Santorum ist im Hintertreffen. Er wird nicht der republikanische Anwärter aufs Weiße Haus werden. Sein relativer Erfolg aber ist widerlich genug. Hasserfüllt, xenophob, ignorant und kriegslustig: die Republikaner sind eine Partei der extremen Rechten. Eine asoziale Ansammlung von Reichen, Idioten und reichen Idioten. Rick Santorum ist einer von ihnen.

Keine Kommentare: