Samstag, 3. November 2012

Edo Reents: "Die infantile Gesellschaft: Aus Leuten werden Kinder"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-infantile-gesellschaft-aus-leuten-werden-kinder-11947625.html.

Edo Reents reflektiert in diesem Stück über die Infantilisierung unserer Gesellschaft, die von der Digitalisierung beschleunigt wird. 

Wie Autisten, so Reents, wirkten heute Menschen an Bahnsteigen, die nicht auf ihr Smartphone starrten oder telefonierten. 

Ich fühle mich im Zug mit meinen bald 30 Jahren manchmal auch wie ein Autist, ein Blatt-Autist. Denn ich lese noch Zeitung. FAZ. Oft auch sehr gute Artikel von Edo Reents, wie den, den ich oben verlinkt habe. Und den ich diesmal online gelesen habe, weil ich auch ein infantiler junger Erwachsener bin, der den "Like"-Button bei Facebook betätigt. Ab und zu. 

Lesenswert ist Reents' Abrechnung (ist es das?) allemal. 

Keine Kommentare: