Mittwoch, 7. November 2012

Hype

Obama hat gewonnen. 
Mehrere Millionen Amerikaner waren dumm genug zur Wahl zu gehen, und zwischen zwei Alternativen zu wählen, die keine sind.
Obama wird ein schlechter Politiker bleiben, ein guter Redner zwar, mehr jedoch nicht. Seine gespielte Bescheidenheit und sein Pathos können jedem vernünftigen Menschen nur noch auf die Nerven gehen. Seine öffentlichen Liebeserklärungen an seine Frau sind so peinlich, dass ich den Radiosender wechseln muss, wenn sie gespielt werden.

A propos Radio, und à propos Liebeserklärung. Wenn selbst Moderatorinnen des SWR2, eines durchaus anspruchsvollen Kultursenders, davon schwärmen, dass sie bei besagter Liebeserklärung Obamas Gänsehaut bekommen (wie heute geschehen), wird einem klar, wie gut die Obama'sche (und generell amerikanische) Propagandamaschinerie geölt ist. Es ist beängstigend.

Es ist jämmerlich, wie oft Obamas Tweet zitiert wurde, der da lautete: "Four more years" und offenbar der meist-rückgetweetete Tweet (!) aller Zeiten war. So what? Wen interessiert das? Antwort: die deutschen Medien. Die fanden es ganz toll. Menschen, die sich als Journalisten bezeichnen, werden hysterisch und berichten mit bebender Stimme, wie beeindruckend sie einen Tweet Obamas finden. Es ist die Hölle.

Ich bin wahrlich kein Romney-Fan. Doch die kaum verhohlene Anhimmelung Obamas durch deutsche Journalisten ist das widerwärtigste, was ich seit langem erlebt habe. Unkritisch, schwärmerisch, weibisch. Es ist ein Fan-Kult, der selbst seriöse Nachrichtensendungen erfasst hat. Inhalte habe ich wenige vernommen in den Radiosendungen, die ich heute beim Arbeiten gehört habe (es waren viele).

Es ist besser, dass Obama gewonnen hat als Romney. Viel ändern aber wird es nicht. Die Amerikaner sind ein kulturloses, kaputtes Volk (ich vermeide bewusst die Vokabeln "zerrissen" und "gespalten"). Sie sind ein verrücktes Volk ohne Maß, dass an den eigenen Lastern zu Grunde gehen wird.

E pluribus unum ist ein lächerlicher Mythos, genau wie der des amerikanischen Traums, der sowieso seit 20 Jahren im Sterben liegt. Obama hat die Illusion nochmal kurzzeitig aufleben lassen, doch die Luft ist aus dem Reifen. Von nun an geht es schnell abwärts.      

Keine Kommentare: