Montag, 5. November 2012

Lieber Bastian Bossert, EnBW!

Zu meinem Geburtstag hast Du mir, im Auftrag der EnBW, eine Postkarte geschickt! Meinen Namen hast Du dabei erstmal falsch geschrieben, das ist blöd irgendwie, Bastian Bossert, schließlich hast Du doch meine Kundendaten! Und in den üblichen Anschreiben ist mein Name immer richtig geschrieben! Das heißt, Du hast ihn einfach selbst falsch geschrieben, ganz individuell. Aber wenn doch das nur das Schlimmste wäre an Deinen "Geburtstagswünschen", Bastian Bossert!

Da ist zunächst einmal das Motiv der Karte. "Happy Birthday" als Graffiti. Ich mag Graffiti nicht. Aber vor allem: was hat die EnBW mit Graffiti zu tun? Ist das nicht ein Widerspruch? Kaltherziger Energieriese und jugendliche (ehemalige) Subkultur? Nein? Könnte es vielleicht sein, dass das ein ganz ausgebufftes Marketing-Manöver ist, Bastian Bossert ("i.V.")?

Was hat es damit auf sich? Bastian Bossert erklärt es mir: das Motiv meiner Geburtstagskarte sei "im Schlupfwinkel entstanden", klärt mich der smarte Energiefachmann mit Street Credibility auf. In dieser Stuttgarter Einrichtung fänden Straßenkinder Zuflucht und immer ein offenes Ohr von Menschen, "die ihnen helfen, sie begleiten oder einfach für sie da sind."


So weit, so langweilig. Was hat das aber nochmal mit meinem Geburtstag zu tun? Bossert weiß Rat:

"Grund genug für uns, diese Organisation zu unterstützen, denn noch immer leben in Deutschland zu viele Kinder und Jugendliche auf der Straße".


Nein, protestiere ich innerlich: Straßenkinder? Doch nicht hier in Deutschland.    Jetzt hat Bossert mich kalt erwischt! Ich bin den Tränen nahe. Das weiß er natürlich. Er ist fies. Richtig smart. Er hat aufgepasst in den Marketing-Fortbildungen.

Er weiß, dass ich in den Seilen hänge, dass er nur noch den finalen Punch setzen muss:
 
"Wir wünschen Ihnen einen besonderen Tag. Ihr i.V.Bastian Bossert"

Jetzt liege ich am Boden, heule vor Trauer und Freude. Trauer über das schreckliche Schicksal der Straßenkinder, die zu Tausenden vor der EnBW-Zentrale in der Kälte sitzen, weil ihre Eltern die horrenden Preise der Stuttgarter Ölmafia nicht bezahlen konnten, ihre Wohnung verloren, Job verloren, Suppenküche etc.pp. 

Freude über die mildtätige EnBW, die zwar seit gefühlten 10 Jahren kontinuierlich die Öl- und Gaspreise erhöht ("Die Lage am globalen Energiemarkt lässt uns keine andere Wahl"), sich aber als Ausgleich rührend um die deutschen Straßenkinder kümmert. Und das an meinem Geburtstag!

Wie gut ich es doch habe im Vergleich zu den armen Kleinen! Und wie toll es ist, Kunde eines so sozial verantwortungsvollen Konzerns zu sein!

Danke für die Karte, Bastian Bossert! Du hast meinen Geburtstag vergoldet. Mit Graffiti!
 

Keine Kommentare: