Mittwoch, 23. Januar 2013

Live aus dem Esoterik-Ghetto: Robert Betz' "Wahre Liebe lässt frei"

Gut gemeint war es ja, mir das Buch "Wahre Liebe lässt frei" des "Autors" Robert Betz zu schenken. Das war aber auch schon alles. Ich bedanke mich also von dieser Stelle aus nochmal recht herzlich und symbolisch bei dem Mann, der es mir zu Weihnachten geschenkt hat. 

Bevor es im Altpapier landet, will ich aber noch die Gelegenheit nutzen und ein paar Stellen aus diesem atemberaubenden Buch zitieren. Es war mir schon oft ein Rätsel, auf welche Abwege ein menschliches Hirn kommen kann. Es ist mir genau so ein Rätsel, wie sich Verlage hin und wieder dafür entscheiden, Texte abzudrucken, die so frei von Sinn und Logik, so offensichtlich hohl sind. Und trotzdem passiert es immer wieder.

Wovon rede ich? Ich rede vom Buch "Wahre Liebe lässt frei" von Robert Betz, laut Buch einem der "erfolgreichsten deutschen Seminarleitern und Vortragsreferenten" (S.336). Betz hat keinen psychologischen Hintergrund. Er war, auch das entnehme ich dem Buch, "Vice President Marketing Europe" bei einem amerikanischen Industrieunternehmen, bevor er sich selbstständig machte. Vielleicht sollte man das wissen, bevor man das Buch liest (oder es versucht).

Eine Idee davon, auf welches intellektuelle Abenteuer man sich einlässt, wenn man dieses Buch liest, bietet zum Beispiel der letzte Absatz des Vorworts (S.15):
"Mögen der äonenlange (sic!) Krieg und die Missverständnisse zwischen Frauen und Männern, die so viel Schmerz und Leid bereitet haben, bald enden. Mögen Frauen den Gott im Mann (sic!) und Männer die Göttin in der Frau (sic!) wiedererkennen und damit das Göttlichste in sich selbst. Mögen Frauen und Männer wieder den größten Tanz tanzen, den Gott/Göttin in ihnen (sic!) tanzen will.
Nochmal betone ich hier, dass dieser Abschnitt nicht meiner eigenen Fantasie entsprungen ist, sondern der Fantasie von Robert Betz, und tatsächlich abgedruckt wurde. Einen Lektor gab es offensichtlich nicht. Dem Integral Verlag war es offenbar auch nicht peinlich, diesen Text zu veröffentlichen. Warum auch? Wenn man damit Geld verdienen kann...

"Kapitel 1: Von der Ware Liebe zur wahren Liebe", so beginnt also der über 300 Seiten währende Alptraum des rheinischen, amerikanisch geschulten Verkäufers Betz. "Jeder Mensch trägt tief in sich ein Wissen um die Liebe. Wir spüren, wenn ein Mensch voller Liebe ist, wenn er liebevoll spricht und handelt." Wohl war, Herr Betz. Wir (zumindest mache von uns) spüren allerdings auch, wenn ein Mensch voller gequirlter Scheiße ist und daraus einen Batzen Gold machen will. Was ihm mit Hilfe des Integral Verlags und tausender verwirrter, hilfesuchender Seelen scheinbar erschreckenderweise auch noch gelingt. 

"Jeder einzelne Mensch und auch die Menschheit als Ganzes sind durch eine lange Erfahrung der Unliebe (sic!) gegangen. Aber die Sehnsucht nach der Liebe und einer heilen Welt ist ungebrochen. Das kommt nicht nur in Romanen, Filmen und Liedern zum Ausdruck." Nein, es kommt auch in Esoterik-Büchern von ehemaligen Marketingmenschen zum Ausdruck, die sich an der Volkshochschule ein Psychologie-Diplom im Drei-Tage-Seminar erwerben und dann Bücher über männliche Götter und weibliche Göttinnen hinschmieren. Quo vadis, Menschheit? Quo vadis Esoterik? War die Erfahrung der Unliebe für die Esoterik-Branche so dramatisch, dass Robert Betz als einziger Ausweg erschien?

Ein weiteres "Highlight" des Buches (eigentlich ist jeder einzelne Abschnitt für sich schon Weltliteratur) folgt bereits 3.Abschnitt des ersten Kapitels. Denn Betz suggeriert hier indirekt, die Vergasung von Millionen von Juden im Zweiten Weltkrieg sei eine Folge der "Unliebe", und nicht die eines politischen Systems: 
"Viele Millionen Menschen sind in den letzten Jahrtausenden keines natürlichen Todes gestorben. Sie wurden in zahllosen Kriegen von anderen Menschen abgeschlachtet, auf Scheiterhaufen verbrannt, in Gaskammern vernichtet. Und daraufhin sahen sich viele veranlasst, den Menschen als böses Tier zu betrachten, das man domestizieren, kontrollieren und beherrschen muss und das lernen muss, sich zusammenzureißen, die Zähne zusammenzubeißen, sich kleinzumachen und der Meinung der Masse anzupassen."
Im gerade zitierten Abschnitt zeigt sich eigentlich schon das Grunddilemma des Buches von Robert Betz: er hat keinen blassen Schimmer davon, was er eigentlich schreibt. Ich versuche den Abschnitt zu verstehen: Menschen wurden jahrtausendelang von anderen Menschen getötet. Daraufhin sahen sich "viele" veranlasst, wieder andere zu "domestizieren" und sich "der Meinung der Masse anzupassen." Hm. Das ist seltsam. Nehmen wir doch mal das Dritte Reich, auf das Betz ja anspielt ("in Gaskammern vernichtet"). War nicht im Dritten Reich ein Hauptproblem, das man sich zu sehr an die "Meinung der Masse" angepasst hat? Und führte nicht das zu den "vielen Millionen" Toten des Zweiten Weltkriegs, unter anderem? Betz zufolge ist es aber so, dass diese Menschen "abgeschlachtet" (Betz) wurden, und man danach den Versuch unternahm, Menschen zu "domestizieren", also erst als Folge der millionenfachen Morde. Bei der Lektüre beschlich mich schnell ein ungutes Gefühl: würde ich etwa mit logischem Denken nicht weit kommen? Skandalös, gerade bei einem Buch aus dem Integral Verlag, der ja eigentlich für niveauvolle Trivialliteratur bekannt ist.

Liebe jedenfalls, so Betz, haben "wir" zur Ware gemacht. Und das geht so nicht!
"Wir haben die Liebe zur Ware gemacht, für die man bezahlen muss, im Puff mit Geld, in der Ehe mit Anpassung, Aufopferung, Selbstverleugnung und Verrat am eigenen Herzen."
Verrat am eigenen Herzen! Wer jetzt noch nicht mitgerissen wurde von der melodramatischen Prosa dieses Self-Made-Liebenden, dessen Formulierungskunst stark an die "Romane" Amelie Frieds erinnern, dem ist nicht mehr zu helfen. Denn Verrat am eigenen Herzen geht einfach nicht an.

Betz übrigens begeht diesen Verrat an seinem Herzen zumindest nicht. Er scheut sich auch nicht vor großen Vergleichen: 


"Es hat zweitausend Jahre gebraucht, bis die radikale Botschaft Jesu wie ein Samen nach einem langen Winter aufgeht: 'Liebe dich selbst, liebe deinen Nächsten und liebe deine Feinde.'[...] Bisher waren die meisten Menschen jedoch nicht reif, um diese Botschaft zu begreifen und zu leben."

 Bisher ist hier das entscheidende Wort. Denn bisher gab es ja auch noch nicht "Wahre Liebe lässt frei" des Heilsbringers Robert Betz, der Jesu Botschaft im Jahr 2013 wieder verkündet und dabei fruchtbareren Boden vorfindet als der Zimmermann aus Nazareth.

Worum also geht es nochmal?


"Es geht in der Liebe weniger um die Veränderung des eigenen Verhaltens, sondern eher darum, zu erkennen, wer wir sind und wozu das Leben da ist. Es geht darum, uns über unser Herz wieder daran zu erinnern, dass die Liebe immer da war, mitten in uns und um uns herum. Die wahre Natur des Menschen ist Liebe"

Hätte man das mal den Nazis gesagt! Oder den Kommunisten. Aber Robert Betz war noch nicht geboren und konnte die frohe Botschaft nicht verkünden. Toll auch, dass es so leicht ist. Nicht mal mein Verhalten muss ich umstellen, wie mir die Blödmänner von der kognitiven Verhaltenstherapie immer vorgaukeln wollten. Nein! Das ist Quark. Ich muss einfach nur erkennen, wer ich bin und wozu das Leben da ist! So einfach. Warum bin ich nur früher nicht draufgekommen?

Doch nicht nur in der Liebe kennt Betz sich aus. Auch die spröde Wirtschaft kann er erklären, denn:
"Die Krise, die wir zurzeit in der Wirtschaft wahrnehmen, ist keine Krise des Kapitalismus, sondern eine Krise der ganzen Menschheit, die etwas Neues gebären wird. Sie zeigt an, dass alte Strukturen, die nicht von der Liebe getragen wurden - ob in Ländern, Firmen, Organisationen oder Familien, von der Bildfläche verschwinden werden."
Interessant! Der IWF, die EZB, evtl. sogar die BRD - alles wird "von der Bildfläche verschwinden". Hier offenbart Betz wahrhaft prophetische Fähigkeiten! Denn das diese Institutionen nicht von "der Liebe getragen" werden, sieht ja wohl jedes Kind! Beziehungsweise, es sehen eigentlich nur Kinder. Und Robert Betz. Denn nur Kinder und Robert Betz (und seine Leser) würden auf die Idee kommen, dass Institutionen scheitern, weil sie nicht "von Liebe getragen werden." Endlich verstehe ich auch die Staatskrise Griechenlands. Nicht steuerbefreite Hafenmillionäre, eine marode Wirtschaft und korrupte Staatsbeamte haben den Staat ruiniert. Sie hätten sich einfach mehr lieben sollen. Auch hier: wann kommt die Botschaft endlich an?
"Die Menschheit steht", so der Ausblick Betz', "zusammen mit Mutter Erde vor einem großen Sprung aus einer langen dunklen Nacht in das Licht, aus Äonen der Unliebe in die Liebe, aus dem Vergessen in das Erinnern, woher sie kommt, wer sie ist und was sie hier will. Und wir alle sind dabei."
 Wir sind alle dabei! Ist das nicht rührend? Aber mal ehrlich: ich dachte immer, die Dreifaltigkeitslehre wäre kompliziert. Aber die Äonen der Unliebe? Wow. Ich denke, ich brauche erst ein paar Semester Betz-Studium, um mich in diesen, nie dagewesenen Quark einzuarbeiten. Aber die Liebe sei mein Lohn.

Betz schließt das erste Kapitel:
"Ich möchte Sie - ganz gleich wie alt Sie heute sind - ermutigen, Ihr Leben mit Liebe und Lust zu füllen, in dem Sie begreifen, dass Sie das Herrlichste und Wunderschönste sind, was Gott je erschaffen hat und dass er sich durch Sie in Lust und Liebe erfahren will. In Mann und Frau begegnet Gott sich selbst als Gott und Göttin scheinbar getrennt (sic!), um mit sich selbst zu tanzen und sich selbst und das Leben zu feiern. In den Ohren mancher mag dies wie ein spirituelles Märchen klingen [Ach, iwo! Anm.d.Bloggers]. Aber sie werden sich die Augen reiben, wenn Sie sehen, wie schnell Menschen aufwachen und ein neues Leben beginnen, weil sie plötzlich etwas Wesentliches verstanden haben. Ich habe dies bereits hundertfach erlebt und bin voller Freude und Zuversicht. Wenn Hunderte dies können, können es auch Hunderttausende und Millionen."
Wie gesagt - jeder Abschnitt ist Weltliteratur. Die zitierten Passagen sind alle aus dem ersten Kapitel. 
Wann Robert Betz' Gehirn den Schaden erlitten hat, den es ganz offensichtlich erlitten hat, vermag ich nicht zu sagen. Doch das er ganz verheerend ist und ganz erhebliche Konsequenzen für ihn, vor allem aber für seine potenzielle Leserschaft hatte und hat, liegt auf der Hand.

Aus diesem Grund, liebe Leser, habe ich mich entschlossen, dieses Buch erst noch zu behalten und in diesem Blog zu behandeln, und es danach im Altpapier zu entsorgen. Ich habe lange hin und her überlegt. Bücher ins Altpapier? Warum nicht anderen den Lesespaß gönnen? Warum nicht weiterschenken, oder ins Antiquariat, oder meinem Nachbarn geben, der einen Ramschladen mit Bücherabteilung hat?

Weil das Buch in die falschen Hände geraten kann. Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, dass leichtgläubige Menschen, die sich vielleicht in einer tiefen Lebenskrise befinden, mit dem Buch in Berührung kommen. Der Quark, den Robert Betz mit scheinbar reinem Gewissen verzapft, ist so immens, so schamlos, so jenseits jeder Logik, so offensichtlich nur darauf bedacht, gutgläubigen Seelen ein paar Euro aus der Tasche zu ziehen (und ein paar Euro mehr, sollte man eines seiner Seminare besuchen), dass ich nicht will, dass jemand dieses Buch in den Händen hält - auch wenn es nur ein einziges Exemplar ist. 

Aber vielleicht bin ich ja auch von Unliebe geprägt und habe den äonenlangen Krieg noch nicht gewonnen, der mich der Liebe näher bringt. Mal sehen, was die Zeit so bringt!
 

 




  

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mein lieber, guter Tileman
was ficht mich dein Gesabbel an.
Ich bin Betzens Autodidakt
hab ihm mal kurz ins Hirn .....
Liebe schafft mir die Kohle ran.

PB

Anonym hat gesagt…

Robert Betz: Willst Du normal oder glücklich sein?

Ich bin gerade dabei das o.e. Buch zu lesen. Mehr als ein paar Seiten hintereinander zu lesen, das schaffe ich nie, weil ich das Buch danach leicht verstimmt zur Seite lege.

An all den Problemen, die ein Mensch im Erwachsenenalter hat, scheint die Mutter schuld zu sein.
Sie hat uns 'klein' gemacht, indem sie uns nicht erlaubt hat zu sein und zu machen, was wir waren und wollten.

Ich durchforste seit Tagen meine frühe Kindheit. Ich finde nichts, was ich meiner Mutter vorwerfen könnte. Dass ich als Kind nicht mit dem Löffel in die Suppe schlagen und diese nicht auf dem Tischtuch verteilen durfte, das nehme ich meiner Mutter nicht übel.

Ich hatte mal einen Chef, der ein kleinkariertes Arschloch war und weder durch Fachwissen noch gar durch Führungsqualitäten glänzen konnte. - Warum ich diesen 'Arschengel' (laut R. Betz) in mein Leben gezogen habe, das ist mir bis heute rätselhaft geblieben. - Dass es fiese Typen gibt, das wusste ich schon vorher.

Am Ende fast jeden Kapitels empfiehlt Robert Betz eine seiner Meditations-DVDs. - Ich sage dann immer laut etwas Unflätiges!

Ich werde kein weiteres Buch von Robert Betz kaufen und schon gar keine seiner DVDs! Man kann sich bei YouTube einige Videos anschauen und kommt schließlich zu dem Schluss, das er sich immer und immer wieder wiederholt. Hat man sich ein Vortrag angehört, kennt man alle. Die Mutter ist als Haupterzieherin auch immer die Hauptschuldige, weil sie uns mit ihrer Erziehung total verbogen hat. - Das ist jedoch nicht meine Meinung!

Anonym hat gesagt…

Interesanterweise löscht H. Betz die Facebook Kommentare, die über seine "Lehre" hinaus gehen und in die Wahrheit des eigenen Herzen führen...hier ein Beispiel:

"Es funktioniert schon, aber nur bis einem gewissen Punkt. Es gibt einen direkten, leichteren Weg, der die Herzintelligenz aktiviert: die "Technik Re-Frame" http://www.heartmathbenelux.com/index.php?id=78&sec=4&lang=de Ohne Durststrecken und Rückschritte! -:) Es geht darum, neue Verbindungen zwischen dem kleinen Gehirn im Herzen (mit über 40.0000 Neuronen) und Gehirn zu erzeugen und das kraftvolle elektromagnetische Feld des Herzens (5.000 x größer als des des Gehins), das in Verbindung mit EM Feld der Erde und der Sonne steht zu nutzen! In diesem sanften Zustand der Herzkohärenz ist man energetisch unangreifbar (weil die höchste Frequenz), die Wahrnehmung erweitert sich (man spürt die Liebe zu sich selbst und allem, was ist oder war, auch Eltern!) und, das Wichtigste, man kann sein Leben quasi aus der Zukunft (mit Pre-Frame und Attitude Breathing Technik) gestalten. Man lernt, auf die Antwort des Herzens zu lauschen. Die Grundgefühle des Herzens sind Liebe, Mitgefühl, Wertschätzung, Dankbarkeit... - sie schlummern in uns allen und warten darauf, aktiviert zu werden. Die Früchte sind: Klarheit, Mut, Kreativität, Leichtigkeit, Intuition, Weisheit, kohärente Kommunikation, Stressreduktion..u.v.m... und eben ein Leben aus dem Herzen -:)... Die treibenden Kräfte sind die gesteigerte Sonnenaktivität und die Senkung des EM-Feldes - eigentlich sind sie herausfordernde Geschenke, die unsere spirituelle Entwicklung kraftvoll unterstützen...es sind "nur" unsere individuellen Blockaden und Strukturen, die uns manchmal hartknäckig zu schaffen machen"
Leandra's Herz

Anonym hat gesagt…

Ich glaube Ihr habt gar nicht verstabden worum es ging.
Die Mutter ist nie die Schuldige! Das hat Betz nie behauptet. Und auch nicht dass man einen Arschengel anziehen kann und was die Liebe angeht; nun die fehlt euch offensichtlich.

Anonym hat gesagt…

hahahaha, selten so gelacht! klompiment. also wir fechten hier grade was auf der facebook-fanpage mit robert betz aus. wir sind halt sauer, weil er mit ziemlich ausgebufften zensurmethoden grade so was sektenähnliches großzieht. und das wollen wir nicht. und jetzt konnten wir ihm tatsächlich eine ganz gute schlappe verpassen und immerhin einen ersten, kleinen shitstorm losmachen. naja - er war aber auch doof, hat sein medium am 4. juni ein paar unschöne dinge über die hochwasseropfer 2013 sagen lassen, seien selber schuld and stuff. war er echt mal doof. aber wir konnten den schwung ganz gut nutzen. sind nun leider aber fast alle gesperrt und fragen uns, da uns ja jetzt der treffpunkt fehlt, wo's weiter gehen könnte. auf seiner fanpage geht's nimmer, obwohls da am lustigsten war. unsere facebook-profile ist halt schlecht, weil man damit das heer der dummen ja direkt zu sich nach hause einlädt. das wollten wir auch nicht. wir finden, ein anti-betz-forum muss her. habt ihr ne idee?

Anonym hat gesagt…

Man da ist aber jemand gefrustet, das ist ja nicht auszuhalten, gib dir Mühe und du kannst genau das Gegenteil argumentieren, nimmt mal den Frostbeulen vom Rücken und den Knüppel zwischen den Beinen weg, hast wohl gerade in den Spiegel geguckt und warst noch nackt...deine Antworten im falschen Buch suchen nun sind auch noch die Augen blind.. ".Gott bewahre" sollte dir vielleicht mehr Spaß bereiten... Zum Wohle! Bald kommt der Winter, dann hast du es wieder warm und trocken!

T.Baur hat gesagt…

Wie bitte? Entschuldigen Sie, ich kann Ihre Sätze leider nicht verstehen. Ein Volkshochschulkurs "Deutsch I" wäre für Sie hilfreich. Wenn Sie diesen absolviert haben, können Sie hier noch einmal versuchen, Ihre Meinung zu artikulieren.

Anonym hat gesagt…

Robert Betz ist doch nun wirklich keiner, den man bekämpfen müsste. Es sei denn, man fühlt sich dazu getrieben, weil man selbst unzufrieden und/oder erfolglos ist. Geschäftstüchtig mag er sein und auch ein wenig selbstverliebt. Auch die "Geistigen Botschaften" mögen einen befremden. Andererseits regt er viele Menschen dazu an, über sich selbst nachzudenken, Zusammenhänge aus anderen Perspektiven zu sehen oder sich wenigstens dafür zu öffnen. Was ist verwerflich daran? Es gibt ganz andere Themen, die viel interessanter und tragender sind. Etwa die systematische Steuerhinterziehung großer Konzerne. Haben Sie z. B. schon mal eine Sendung von amazon.de erhalten mit einer Rechnung aus Deutschland? Vermutlich nicht. In der Regel ist eine Adresse aus Luxemburg angegeben, obwohl dort kein Versand und keine wirkliche Dienstleistung stattfindet. Es handelt sich um reine Steuerervermeidung, die jedoch offensichtlich noch legal ist. So gehen (zusammen mit anderen Unternehmen, die ähnlich handeln) unserem Land Milliarden an Steuern verloren, die für soziale Projekte, Schulen, Straßen etc. dringend gebraucht werden. Weiterführender Link: http://www.sueddeutsche.de/thema/OffshoreLeaks. Das sind Themen, die sich lohnen, aber doch nicht ein Herr Betz!

Anonym hat gesagt…

Es ist ein Brauch vonn Alters her,
wer Sorgen hat, hat auch Likoer.

Blindes Herz, sucht Liebe im Netz
erfolglos landet man bei Robert Betz

Die Taschen leer doch voller Liebe
verlaesst man Betzens Geldmach- Schmiede

Und die Moral von der Geschicht
Heilsbringer vertrraue nicht !

Anonym hat gesagt…

Es ist schon erstaunlich, wie groß Hass und Abneigung gegen jemanden sein können, der sein Gedankengut in Bücher packt und diese verkauft. Ich habe bereits ein paar Bücher von Herrn Betz gelesen und stimme auch nicht mit allem überein, vor allem mit dem esoterischen Anteil mit Engeln und Erzengeln usw. kann ich mich nicht identifizieren. Aber: Niemand hat mich gezwungen die Bücher zu lesen. Das Hörbuch "Willst du normal sein oder glücklich" habe ich in der Bibliothek geliehen und es ist mit dem Hinweis versehen (und Herr Betz sagt dies auch im Hörbuch selber), dass man es frei kopieren und verteilen darf, ich habe also noch nicht mal etwas dafür bezahlt.
Ich kann die Aussagen darin ansehen, darüber nachdenken und selber überlegen, inwiefern ich mein Leben danach ausrichte oder nicht.
Viele seiner Seminare sind auch gratis auf Youtube zu sehen und wenn jemand den Wunsch hat, dennoch persönlich an einem Teil zu nehmen, ist es doch seine sache, ob er dass Geld dafür ausgibt.
Niemand würde Stephen King oder andere ähnlich erfolgreiche Autoren beschuldigen, Böses im Sinn zu haben, weil viele Menschen geld dafür ausgeben, Ihr Gedankengut zu teilen.
Man sollte gegenüber fremdartigen Gedanken erst einmal offen sein und sich nicht als genötigt betrachten, sie glauben zu müssen, dass ist in unserer freien westlichen Zivilisation nicht nötig. Ich denke, da spricht oft auch der Neid aus Menschen, die Angst vor Menschen haben, die glücklich sind, obwohl sie es nach den Maßstäben eben jener Neider gar nicht sein dürften.

T.Baur hat gesagt…

Lieber "Anonym",

was genau wollen Sie mit Ihrem Kommentar eigentlich sagen? Dass man Autoren, die "Gedankengut" verbreiten, das man für idiotisch, gefährlich und in weiten Teilen inhaltsleer hält, schonen soll und sie dafür nicht in der gegebenen Schärfe kritisieren soll? Wenn Sie das meinen, wäre das eine, mit Verlaub, seltsame Meinung.

Natürlich wird niemand dazu gezwungen, Bücher zu lesen. Manche kauft man sich trotzdem, oder, wie in meinem Fall, bekommt sie geschenkt und befasst sich damit. In einem Punkt gebe ich Ihnen aber recht: Die meisten Bücher würden mich nicht derart provozieren, wie das von Robert Betz. Das liegt daran, dass man bei vielen Büchern tatsächlich von darin enthaltenem "Gedankengut" sprechen kann.

Ein Beispiel: Ich habe in letzter Zeit "Die Schlafwandler" von Christopher Clark gelesen. Mir ist das Buch zu detailliert. Es umfasst 700 Seiten und befasst sich darin in allen Einzelheiten mit der Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs. Ich habe es nicht zu Ende gelesen, weil es mich in der Detailliertheit nicht mehr interessiert hat. Dennoch ist es augenscheinlich, dass hier ein Autor hart gearbeitet hat, vermutlich jahrelang Recherche betrieben hat und dann noch imstande war, ein unterhaltsames Sachbuch zu schreiben. DAS ist ein Buch, in dem "Gedankengut" steckt.

Bei Betz kann man davon nicht sprechen. Haben Sie eigentlich - ganz ehrlich - schon einmal das Buch "Wahre Liebe lässt frei" gelesen? Ich schon. Ich würde Ihnen empfehlen, das Buch auf einer beliebigen Seite aufzuschlagen und eine ebenso beliebige Passage zu lesen. Danach werden sie NIE WIEDER auf die Idee kommen, den rheinischen Verkäufer Betz mit dem Autorengenie Stephen King zu vergleichen. Der eine ist nämlich ein literarischer Analphabet, der andere ein Virtuose. Übrigens verkauft Stephen King seine Leser nicht für blöd - ein auch nicht ganz unerheblicher Unterschied.

Es tut mir leid, das sagen zu müssen. Aber Ihr Robert Betz/ Stephen King-Vergleich sagt sehr viel über die Art aus, wie Sie denken. Deshalb verstehen Sie meine Kritik wohl auch nicht. Sei's drum.

Freundliche Grüße,
T.Baur

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe zumindest, dass sie aus irgend einem Grund ziemlich erbost sind und andere Meinungen ungern gelten lassen. Alle Bücher bestehen aus dem Gedankengut des Autors, nicht nur die Bücher, die Sie mögen oder die Sie interessieren. Stephen King können Sie gerne durch jeden anderen erfolgreichen Autor ersetzen, nehmen Sie halt einen, den Sie auch nicht mögen.
Ich habe "wahre Liebe lässt frei" nicht gelesen, aber erkenne Ihre hervorgehobenen Passagen schon als Werk von Robert Betz, da ich ein paar andere seiner bücher gelesen habe.
Wie erwähnt finde auch ich nicht alles stimmig, aber Herr Betz regt mich an, über mein Leben und die Beziehungen zu anderen Menschen nachzudenken und zu überlegen, wo ich vielleicht zu sehr in alten eingefahrenen Mustern verstrickt und mir selber hinderlich bin.
Offenheit ist das Stichwort.
Aus Ihrem Text zieht sich wie ein roter Faden nur genau das Gegenteil. Sie urteilen und kritisieren teilweise völlig aus dem Zusammenhang und so, als wäre Ihre Meinung auf jeden Fall die Wahrheit:
"DAS IST ein Buch, in dem Gedankengut steckt".
"...Autorengenie Stephen King...ist...ein Virtuose".
Sie geben keine Argumente sondern manifestieren Ihre Meinung als unverrückbare Tatsache und erstellen sich so ein Konstrukt, in dem Sie immer Recht behalten müssen.
Mein Vergleich zwischen Robert Betz und Stephen King sagt nichts aus, über die Art wie ich denke, es ist nur ein Vergleich. Ich will zeigen, dass beide im Grunde zwei Autoren sind, die Bücher verkaufen, natürlich ist mir klar, dass es sich um völlig unterschiedliche Literatur handelt.Aber auch Stephen Kings Bücher werden von manchen Leuten aufgrund der erheblichen Gewaltdarstellung und häufiger sexuell anstößiger Szenen für gefährlich gehalten. Trotzdem habe ich das Lesen seiner sämtlichen Werke während meiner Jugend gut überstanden.
Ihr Text erweckt für mich dagegen den Anschein, dass Sie Ihre Meinung tendenziell wichtiger nehmen, als die der Anderen.
Was Sie sagen möchten verstehe ich gut, auch wenn Sie das vielleicht nicht glauben. Ich teile Ihre Meinung aber nicht und möchte darüber gerne sprechen.
Daher mal ein paar Fragen:
Warum ist Herrn Betz Gedankengut "gefährlich"?
Was befürchten Sie, könnte passieren, wenn zuviele Menschen danach handeln?
Wie alt sind Sie?
Warum sind Sie so verärgert?
Warum glauben sie, hat Ihnen jemand ein Buch mit diesem Thema geschenkt?

T.Baur hat gesagt…

Lieber "Anonym",
ich werde, da ich Ihre Fragen sehr anregend und ihren Kommentar erhellend finden, unseren Dialog von den Kommentarspalten auf den Hauptblog transportieren.
Ich gehe davon aus, dass dies in Ordnung für Sie ist, da Sie anonym kommentieren und nichts über Ihre Person preisgegeben haben.
Sollten Sie nicht damit einverstanden sein, kontaktieren Sie mich einfach unter tjb1982@web.de.
Falls Sie auf meine nächste Antwort, die ich im Blog selbst veröffentliche, wiederum antworten wollen, stelle ich Ihnen ebenfalls den Blog zur Verfügung.
Freundliche Grüße,
T.Baur

Anonym hat gesagt…

Gab ne fb Seite eingerichtet, mir reicht es schon lange mit den Methoden dieses mannes

https://www.facebook.com/profile.php?v=timeline&filter=1&id=259454664175248&__user=1131662331#!/profile.php?id=259454664175248&ref=stream&__user=1131662331

mirko kubala hat gesagt…

Toll geschrieben. Aber das Marketing des Robert ist toll, seine Zielgruppe - die frustrierten Frauen - haben gleichzeitig feuchte Träume gratis. Eines muss man ihm lassen : die youtube Vorträge - astrein, predigend als NLP genial.
- Eigentlich wollte ich nur zum feinen Artikel gratulieren. Und das tue ich damit.

Mirko Kubala