Mittwoch, 17. April 2013

Auf den Attentäter von Boston wartet eine komfortable Zelle / Teppichschmuggler Niebel ist "zufrieden" mit seiner "Arbeit"

Nach dem grausamen Bombenanschlag in Boston wird mal wieder nach dem Motiv des oder der Täter gefragt. Zu recht: waren es Islamisten, rechtsradikale Tea-Party-Rednecks oder linksradikale Occupy-Zündler? Oder - wie bei so vielen Amokläufen - ein verwirrter, soziopathisch veranlagter Jugendlicher, der, wie in den U.S.A. üblich, unter der Wirkung von Psychopharmaka stand? Eine brennende Frage ist außerdem die nach dem Strafmaß: auch dieser unmenschliche, nihilistische Akt schreit nach einer harten, brutalen Strafe. Wenn Präsident Obama aber davon redet, der Täter werde die volle Härte der Justiz zu spüren bekommen, meint er wohl recht komfortable Ostküstenzellen, die mit den europäischen Luxusstandards durchaus gleichziehen. Von einer "Bestrafung" aber kann hier niemand ernsthaft sprechen.

+++

Die SPD ist laut neuester "Forsa"-Sonntagsfrage mittlerweile auf 22% abgestürzt. Eine logische Folge aus der FDP-nahen, neoliberalen Agendapolitik Schröders, einem erbärmlichen "Scheißkerl" (Selbstbeschreibung) namens Steinbrück und einer farblosen zweiten Reihe, die sich von den Grünen und den Linken die Butter vom Brot nehmen lässt und keine eigenen Akzente setzt. Wer außerdem Andrea Nahles zum Freund (bzw.in der Führungsmannschaft) hat, der braucht sich sicherlich um Feinde nicht mehr zu kümmern.

+++

Teppichschmuggler Dirk Niebel ist laut "Deutschlandfunk" zufrieden mit seiner Arbeit als Entwicklungsminister. Womit eigentlich genau? Mit seiner vollkommen sinnlosen Tätigkeit an sich, die Steuergelder kostet, die Luft durch unnötige Flüge verpestet und den "entwickelten" Ländern mehr schadet als hilft?   

+++

Anja Heydes Betroffenheit im "morgenmagazin" nach den Anschlägen von Boston war so echt wie die Brustimplantate der französischen Skandal-Firma PIP. Ob sich ihr Mann Karsten Heyde wohl bald wieder in meinem Blog echauffiert, weil ich dezent auf die selbstverliebte Ader seiner Frau hinweise, die ihr langweiliges Privatleben bei jeder Gelegenheit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausbreitet? 


 

Keine Kommentare: