Montag, 15. April 2013

Die AfD und die technokratische Diktatur der EUdSSR / Mutti Merkel, die Marionette / Weiß sie wirklich nicht, was gespielt wird?

Wie ich ja bereits vor wenigen Tagen geschrieben habe, bin ich der Meinung, dass jeder über die Gründung der "Alternative für Deutschland" (AfD) froh sein muss. Zumindest jeder, der nicht zur korrupten Berliner Politikerelite oder dem Rattenschwanz an Speichelleckern und Schleimern gehört, den sie hinter sich herzieht, inklusive der allermeisten Hauptstadtjournalisten oder Steigbügelhaltern wie etwa Mitri Sirin vom "Morgenmagazin" oder andere Marionetten.

Der AfD kann ich im Moment nur Positives abgewinnen. Akademiker, Wirtschaftskenner und Mittelständler scharen sich um und bilden diese neue Partei. Vor ihrer Gründung gab es eigentlich nur zwei Personen, die mit aller Klarheit auf die ständigen Vertragsbrüche, den permanenten Betrug und die schamlose Sozialisierung der Bankenschulden der Finanzbaggage aufmerksam gemacht hatten (zumindest hörbar): das eine war die unermüdliche Sahra Wagenknecht, ein Leuchtturm auf dem politisch korrekten Meer der Gleichmacherei. Das andere war "Mister Dax" Dirk Müller, der die Wirtschafts- und Finanzwelt so kristallklar durchschaut wie nur wenige andere und - da das Herz am rechten Fleck - sich nicht scheut, in deutlichen Worten die Schuldigen und die groteske Absurdität des Irrwegs namens "Euro" zu benennen.

Müller muss man vor allem hoch anrechnen, dass er in verschiedenen Talksendungen auf die jämmerlichste aller Lügen hingewiesen hat, die immer noch kursiert und die vielen Dummköpfen natürlich schon bald in Fleisch und Blut übergegangen ist und die da lautet: "Wenn der Euro scheitert, dann scheitert Europa." Die unterste Stufe der Panikmache wurde mit dieser Falschaussage erreicht. Die pure Hilflosigkeit spricht aus diesem Mantra, das die Eurokratiker der EUdSSR vor sich herbeten.

Während also Nikolaus Blome beim Deppen Günter Jauch darüber salbadern darf, wie schön "Mutti" Merkel doch lachen kann und wie nett sie doch privat sei, während der Versagerkandidat Steinbrück auf dem SPD-Parteitag vor einem Haufen treudoofer Parteisoldaten verbal onaniert, während sich also die Öffentlichkeit mal wieder keinen feuchten Furz um echte Themen kümmert, entwickelt sich Südeuropa zur Dritten Welt, Deutschland zum meistgehassten Land in Europa und dieses wiederum immer weiter in eine technokratische, bürgerfremde Leitz-Ordner-Diktatur.

Die AfD kommt zur rechten Zeit. Doch auch wenn sie in den Bundestag einzieht, ist zu bezweifeln, ob Merkel ihren Kurs ändert. Der Euro-Zug hat schon so viel Fahrt aufgenommen; die Lügenschicht ist schon so dick; ein radikales Zurück würde jetzt nur ein großer Politiker mit Rückgrat antreten. Solch einen gibt es aber bekanntlich weit und breit nicht, denn das Feld ist eingeebnet, und heutzutage sind große Persönlichkeiten so rar wie funktionierende Synapsen im Oberstübchen von Anja Heyde oder Mitri Sirin.    

Keine Kommentare: