Dienstag, 11. Juni 2013

„Willst Du normal oder gehirngewaschen sein?“ Propaganda und Zensur bei Robert Betz & Co.

[Der folgende Artikel ist ein anonymer Gastbeitrag]

Derzeit ist ein Mann namens Robert Betz im Internet omnipräsent. Er ist in diversen Frauenzeitschriften und auf der Spiegel-Bestsellerliste zu finden und siedelt dort auf Platz zwei zwischen den Werken „Schantall, tu ma die Oma winken“ und „Isch geh Schulhof“. Da wirkt der Titel seines Buches „Willst du normal oder glücklich sein?“ eigentlich geradezu erhellend.

Im Netz ist viel über den „Lebensberater“ Robert Betz und sein Wirken zu lesen - und zwar immer mehr Negatives. Nicht nur in den Rezensionen seiner Bücher bei Amazon (http://www.amazon.de/product-reviews/3453701690/ref=cm_cr_pr_top_link_1?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0; http://www.meinebuecher.net/2011/02/robert-betz/),
sondern auch in Foren (z.B. http://www.atheisten.org/forum/viewtopic.php?f=22&t=8847), auf seiner Facebookfanpage, in Gruppen und Blogs finden sich zunehmend kritische Stimmen, einige auch in diesem Blog (z.B. „Vom Beppe und den Herzerln“ etc.). Die Kritik bezieht sich neuerdings vor allem auf einen der letzten Einträge auf der Betz’schen Facebookseite zum Thema Hochwasser 2013, bei dem eine gewisse Andrea Schirnack mit ihren von Betz veröffentlichten „Worten aus der geistigen Welt“ eine Flutwelle der Entrüstung ausgelöst hat.

Es scheint, als ob dieser milde dreinblickende, haarlose ältere Herr mit dem leichten Bauchansatz, der an eine Mischung aus Gerd Rubenbauer und Austin Powers’ Dr. Evil erinnert, nun das zweifelhafte Vergnügen hat, als stellvertretender Sündenbock für sämtliche Scharlatane seiner Zunft zu fungieren. Ein shitstorm beginnt über einen Menschen hinweg zu fegen, der offensichtlich so vielen Verzweifelten, verzweifelt Suchenden oder anderen Verirrten und Verwirrten geholfen hat. Ein Mensch, der doch so viel Gutes will.

Will er?

Zunächst für diejenigen, denen dieser Herr immer noch nicht geläufig ist, eine kleine Zusammenfassung:

Robert Betz (Diplompsychologe, spät berufen) versteht sich als spiritueller Lehrer. In zahlreichen Büchern, Seminaren, Vorträgen verbreitet er seine Weisheiten für einen nicht geringen Unkostenbeitrag. Als cleverer Geschäftsmann nutzt er selbstverständlich auch Soziale Medien wie Facebook, YouTube und Twitter, um uns seine „Botschaften“ zukommen zu lassen. Er möchte uns daran „erinnern“, dass wir „von Natur aus göttliche Wesen voller Liebe sind“ und uns „unterstützen, Frieden, Freiheit, Freude und Gesundheit, kurzum ganzheitliches Lebensglück, zu erschaffen und aus unseren ‚alten Schuhen’ auszusteigen“ (https://www.facebook.com/betz.robert/info).

Das erfreut viele geneigte Leser, die diese frohen Botschaften ausgiebig 'liken' und mit Herzchen dekorieren. Denn wer hört nicht gerne, dass er „göttlich“ ist (oder wahlweise auserwählt ist, besondere Fähigkeiten hat)? Insbesondere die vom Schicksal und den Männern gebeutelte Damenwelt hat nichts gegen „neue Schuhe“ einzuwenden, so der Eindruck aus der Vielzahl der weiblichen Facebookommentatoren.

Soweit, so (un)gut.

Beim Lesen seiner täglichen „Botschaften“ auf Facebook stolpert man über nicht unbeträchtliches, teils unverständliches Geschwurbel (https://www.facebook.com/betz.robert?fref=ts).
Ich persönlich vermisse dort die didaktische Reduktion. Bislang war ich außerdem der Meinung, dass sich ein GUTER Lehrer dadurch auszeichnet, dass er auch die schwierigsten Sachverhalte einfach und verständlich erklären kann. Doch NEIN! Aus den Kommentaren unter seinen täglich erscheinenden Texten lernt man, dass es nicht an der mangelhaften Textkohärenz und der fehlenden, immanenten Logik liegt, dass die Betz'schen Texte bis zu einem gewissen Grad unverständlich bleiben, sondern dass man geistig noch nicht so weit oder generell noch nicht bereit sei, die frohe Botschaft verstehen zu wollen.

Um nun die Frohbotschaft für potentiell Willige verständlich zu machen, stehen die Betz’schen Jünger beim Prozess der erfolgreichen Gehirnspülung parat und helfen bei der Exegese der Eso-Phrasen. Sie erklären, was der Meister mit seinen Ergüssen gemeint haben könnte. Ganz einig sind sie sich dabei aber leider nicht. Und da ein „gemeint haben könnte“ kategorisch auszuschließen ist, da ja die „ultimative Wahrheit“ verkündet wird, wird auf der Betz’schen Facebook-Seite ausgiebig diskutiert und diskriminiert. Was auch alles im Sinne, bzw. Geiste des Erfinders ist und zunächst kein Problem darstellt.

Schwierig tun sich die Betz-Freunde allerdings dann, wenn Personen mit anderen oder gar kritischen Meinungen sich zu äußern wagen. Dann fällt auf, dass Kommentare von Leuten, die – zwar wenig hilfreich, aber manchmal verständlich - ihrem Ärger mit wüsten Beschimpfungen freien Lauf lassen, als Exempel für die Unzulänglichkeit der Gegenseite stehen gelassen werden. Freilich ist es legitim, den Gegner sich selbst diskreditieren zu lassen - und auch sehr wirksam.
Eliminiert jedoch werden Kommentare die offensichtlich zu weit gehen und deren Intention der Logik des spirituellen Konstruktes gefährlich werden. Beiträge, die in ihrer Rationalität und ihrer Klarheit keinen Interpretationsspielaum mehr für 'persönliche Wahrnehmung' lassen, sondern die ganz klar Widersprüche benennen; Kommentare, die widersprechen und die sinnlosen Inhalte mit wenigen Worten entzaubern. Zusätzlich werden deren Urheber für weitere Äußerungen gesperrt (Begründung: „spam“). All das ist problematisch, denn dann findet Zensur statt. Zensur ist per Definitionem

„ein restriktives Verfahren (...), um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte (...) Inhalte zu unterdrücken und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden. Oftmals wenden insbesondere totalitäre Staaten Zensur an. (...) Sie dient dem Ziel, das Geistesleben in religiöser, sittlicher oder politischer Hinsicht zu kontrollieren. Diese Kontrolle wird begründet, man wolle oder müsse zur Eigendefensive unfähige oder unwillige Gesellschaftsgruppen vor der schädlichen Wirkung solcher Inhalte zu schützen.“
(http://de.wikipedia.org/wiki/Zensur_(Informationskontrolle)#cite_note-1)

Dies geschieht wohl immer dann, wenn die 'gewünschte' Meinung offensichtlich nicht neben einer kontroversen Stand hält. Wo Gegenargumente zu mächtig werden.

Diese Vorgehensweise ist reproduzierbar zu beobachten in einer Szene, die mit einfacher Lebens- und Gesundheitsberatung beginnt (z.B. Robert Betz), vermeintlich moralische Ziele vertritt (z.B. „Ärzte gegen Tierversuche“) und über Weltverschwörungstheorien letztendlich bei (rechts)radikalem und menschenverachtendem Gedankengut endet (Kopp-Verlag).

Andere Gedanken, anders Denkende zu eliminieren, wer hat so etwas nötig, fragt man sich? Vor allem im Umfeld solch banaler Themen?

Der Zugang zu modernen Medien und insbesondere dem Internet ermöglicht es uns, uns zu informieren, uns auszutauschen und unsere Meinung kund zu tun. Es DARF jedoch - um was für einen Schwachsinn es sich auch immer handeln mag – NICHT ZENSIERT werden. Wo auch immer Zensur von Meinungen stattfindet, dort sollte man wachsam werden!

Natürlich verschafft man Bob Betz & Co mit derartigen 'Rezensionen', mit dem Teilen und Verbreiten der geistigen Absonderungen zusätzlich Aufmerksamkeit.
Über so manch verquastes Geschwurbel mag man sich belustigen. Das Ende der Lustigkeit ist aber definitiv erreicht, wenn Personen und/oder Organisationen Theorien und Weltanschauungen verbreiten (sehr gerne zu ihrem pekuniärem Vorteil) und dafür auch noch von einer breiten Masse belobigt werden, gegenteilige Meinungen aber gelöscht und Kritiker 'schreibtot' gemacht werden. Hier irgendwelche größer angelegten Intentionen unterstellen zu wollen, ist (noch) nicht gerechtfertigt. Es ist allerdings schon zum jetzigen Zeitpunkt eine Vorgehensweise herauszulesen der man durchaus Kalkül unterstellen könnte.

Es geht darum aufzuzeigen, dass das Ganze langsam aber sicher sehr ungute Ausmaße annimmt. Zum einen durch die offensichtlich riesige Maschinerie mit der versucht wird, auf wahrlich unethische Weise mit Heilsversprechen Profit zu machen, zum anderen das zunehmend despotische und sektoid anmutende Auftreten von Leuten aus diesen „Kreisen“. Das Weiterverbreiten mag insofern helfen, dass sich möglicherweise/hoffentlich mehr Leute darüber Gedanken machen. Der Satz „Denk mal darüber nach <3“ ist nicht umsonst eine der Lieblingsphrasen missionierender Erleuchteter!

Also. Lasst Euch nicht denk-, mund- und schreibtot machen.

Widersprecht! Wieder und wieder!

Ende,

NAMASTE!

<3


P.S.: Weitere „Strukturen“ und „Vorgehensweisen“, die stutzig machen sollten sind in diesem weiterführenden Video zu finden:

http://www.youtube.com/watch?v=EJfm71I0OyU

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Betz hat es heute leichter durch das Netz als Baghwan...vor 30 Jahren.

Anonym hat gesagt…

Witzig, dass dieser Kommentar HEUTE eingestellt wurde. Es passt wie die Faust auf's Auge, denn scheinbar ist es mehreren Leuten inzwischen aufgefallen, dass dort wie wild zensiert wird. Er hat heute ein Posting reingestellt, in dem er die Zensuren zugibt und Stellung dazu bezieht. Noch NIE dagewesen bei Betz. AAABER: Perfide Darstellungskunst des Marketing-Profis Betz: Er hat sich einen Kommentar rausgegriffen, in dem offensichtlich ein Psycho am Schreiben war, der beleidigende Inhalte postete. Somit war Betz die Entrüstung seiner Fans natürlich sicher. Geschickt gemacht, wären da nicht die deutlich herauslesbaren Stimmern derer, die auch in genau dem Posting wieder Kritik üben. Da Betz weiß, dass ab sofort alles beobachtet werden wird, muss er wenigstens heute solche Kommentare stehen lassen. Die witzigsten Kommentare darunter sind solche, wo Facebook-User im Namen von anderen, die gesperrt wurden, posten. Hahahaha. So ein dröger Haufen. Und wofür das Ganze? Man kann doch wahrlich auch mit anderen Dingen ne Menge Geld verdienen, als mit sozialem und moralischem Zündstoff.

Anonym hat gesagt…

Eine sehr zutreffende Analyse!
Für alle,die immernoch glauben,R.Betz würde im Prinzip für eine gute Sache und Menschlichkeit einstehen,hier eine Kostprobe seiner Propaganda - sehr schön gedanklich umgesetzt von einer seiner Anhängerinnen:
I. A. schreibt am 20.06.2013 als Kommentar zur Betzschen Botschaft des Tages:
"wenn jemand an den folgen eines missbrauchs stirbt,dann war das in seinem lebensplan als erfahrung so gewollt und auch so vorgesehen,der eine lässt sich erretten und lebt weiter mit seinen erfahrungen und andere dürfen bereits vorher schon wieder gehen...vielleicht haben wir auch schon so eine erfahrung in einem anderen leben oder epoche machen dürfen,wer weiss...wir leben alle mal in einer opfer und täterrolle..."
Hier hat die Gehirnwäsche offensichtlich prima funktioniert,denn anders kann ich es mir nicht erklären,dass jemand einen derartig dummen,menschenverachtenden Text verzapft.Wie kann es sein,dass jemand,der sich Psychologe und Therapeut nennt, solch ein zynisches Denken verbreitet?!Mittlerweile ist ja bekannt,dass er Kritik auf seiner Facebookseite sofort blockiert,was er als sein gutes Recht ansieht.Ich sehe es als mein Recht an , Menschen mit "gefällt-mir" für Betz aus meiner Freundesliste zu streichen,denn es wurde längst eine Grenze überschritten!Leider handelt es sich bei dem zitierten Kommentar nicht um die Fehlinterpretation einer einzelnen Person,sondern um exakt die von Betz verbreiteten "Werte".Ich beobachte den Hype um Robert Betz schon länger sehr kritisch und bin schockiert, dass Texte wie der genannte salonfähig zu sein scheinen!

Anonym hat gesagt…

Oh, das kann ich bestätigen:

Nachdem ich einige Male auf seiner Facebook-Seite kritische Kommentare mit dem Hinweis auf eine mangelhafte wissenschaftliche Fundiertheit seiner Behauptungen gepostet hatte, wurde ich geblockt und all meine Kommentare entfernt.

Kommentare, welche hingegen zwar negative Kritik übten, jedoch eher plump vorgetragen wurden, blieben stehen.

Man sieht, dass damit gezielt Meinungsmache betrieben wird und Menschen subtil beeinflusst werden.

Die Auswüchse dieses Hypes um Betz nehmen echt schon gefährliche Züge an.

Anonym hat gesagt…

Was ist das hier für ein hasserfülltes, missgünstiges und verachtendes Verurteilen eines Menschen, der VIELE Menschen in eine weitaus positivere, selbstbewusstere Weltanschauung und menschenfreundlichere Verhaltensstruktur eingeführt hat? Dazu noch explizit verpackt in solch einer verstandesgefickten Argumentation und pseudointellektuellen Wortwahl..

Come on !!!

Man kann seine Idee NICHT mit dem EGO verstehen, Leute!! Vielleicht seid ihr neidisch, weil der Typ mit etwas erfolgreich im Leben ist und ihr nicht? Vielleicht hat euch eure Frau verlassen, weil dieser durch Betz' Vorträge aufgefallen ist, was für ein kalter Stein ihr seid? Oder vielleicht seid ihr nur stolze Kontrolfreaks, die nicht ihre weiche Seite ins Leben lassen wollen und deshalb gar nichts von all dem verstehen...

UND: Es geht bei der Facebook-Seite absolut nicht um Zensur oder so. Mit Betz' Werkzeugen hat man bei richtiger Anwendung die Chance auf eine rein positive, egobefreite Sicht auf sich und die Welt. Und da stören Hassprediger leider nur ;)

Da könntet ihr genauso gut "skeptische" Gedanken über Köche niederschreiben, die im TV ein Messer vermarkten, welches so scharf ist, dass man damit einen Menschen in kleine Teile zerschneiden könnte...

T.Baur hat gesagt…

Es belustigt mich, dass Sie dem Autor unterstellen, "hasserfüllt", "missgünstig" und "verachtend" zu sein, um in den folgenden Abschnitten dann eine völlig spekulative Hasstirade über angebliche charakterliche Mängel der Kritiker von Betz loszulassen.

Können Sie auch sachlich argumentieren, oder ist Betz' Ringelreie-Kakadu-Philosophie bereits so tief in sie eingedrungen, dass Sie dazu nicht mehr fähig sind?

Versuchen Sie sich bitte nur einen Moment lang vorzustellen, dass die Autoren hier keine PERSÖNLICHE Fehde aus irgendwelchen niederen Beweggründen führen, sondern dass sie seine alberne Hirnwäsche als gefährliche Aktivität betrachten.

Zuletzt: Seien Sie nicht so eine beleidigte Leberwurst. Können Sie Meinungen nicht aushalten, die von der Ihren abweichen? Wenn Betz sie so "egobefreit" und glücklich macht, wie kommt es dann, dass Sie sich in einem unbedeutenden Weblog wie meinem derart unangemessen aufblähen? Sind Sie einfach dünnhäutig, oder zweifeln Sie etwa insgeheim doch an der Rechtmäßigkeit dessen, was Ihr Guru zu von sich gibt?

Simone Vogt hat gesagt…

Ja, also ich habe mir da mal ein paar seiner CDs angehört. Und ich muss sagen: auf allen ist mehr oder weniger das gleiche zu hören. Es geht immer darum, dass man als Kind zu wenig geliebt wurde und blabla, sich selber deshalb nicht annimmt. Ich meine, dass er gute Chancen hat, bei Menschen, welche in einer sozialen Krise stecken.
Mein Fazit ist: es ist nicht wirklich Lebenshilfe. Es ist viel mehr die Aufforderung, ein Opferdasein anzunehmen, weil es ja das Beste ist, was einem passieren kann. Ich persönlich finde es allerdings bewundernswert, mit welchem Erfolg dieser Mann gekrönt iwrd. Haben wir so wenig Menschen, die klar denken können, dass sie sich von solch einem Müll blenden lassen?