Mittwoch, 19. Februar 2014

Edathy & Co.

Eigentlich konnte es niemanden mehr überraschen, dass auch Abgeordnete im Bundestag pervers sind und Hilfe benötigen. Schließlich gilt der Bundestag als Spiegel der Gesellschaft. Vermutlich ist die Quote der Perversen im Bundestag sogar noch höher als die der Gesamtgesellschaft. Psychopathen zeichnen sich ja bekanntlich vor allem durch einen eklatanten Mangel an Empathie aus. Wenn man sich beispielsweise vor Augen hält, dass vor einer Woche eine Mehrheit der Abgeordneten für eine erneute Erhöhung ihrer Bezüge gestimmt haben, könnte man dies sehr wohl als Zeichen eines Mangels an Empathie werten. Damit sind nicht automatisch alle Abgeordneten pervers oder psychopathisch; allerdings erfüllen sie, zumindest mehrheitlich, eine Grundvoraussetzung, es zu sein. Denn hätten Menschen mit Empathie, also der Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, sich ihr üppiges Gehalt wirklich nochmal erhöht, wohl wissend, dass die Reallöhne in Deutschland seit Jahrzehnten nicht mehr gestiegen sind?

Keine Kommentare: